Starke Marke im Mittelstand

Impulsvortrag von Christoph Spall stieß auf großes Interesse

Eine starke Marke hat Macht – aber was macht mich zur starken Marke? Diese Frage stellten sich über 130 Besucher am Montag bei dem Impulsvortrag  „Starke Marke im Mittelstand“ der Volksbank Main-Tauber eG in Tauberbischofsheim. Christoph Spall, renommierter Markenexperte, Dozent und gefragter Sachautor, gab in seinem Referat viele interessante Anregungen, die es auch mittelständischen Unternehmen ermöglichen sollen, die eigene Marke in der Wahrnehmung der Öffentlichkeit bekannt und attraktiv zu machen. Denn „auch und gerade die Mittelständler in unserer Region bringen alle Voraussetzungen mit, um eine erfolgreiche Marke zu werden“, wie Vorstand Michael Schneider in seiner Begrüßung betonte. Dass dies allerdings stringenter und intelligenter Markenführung bedarf, machte Christoph Spall in seinem ebenso lehrreichen, wie unterhaltsamen Ausführungen im Anschluss deutlich. Anhand vieler Beispiele führte der Referent die Vertreter der lokalen Wirtschaft in die Welt der effektiven Markenführung ein und lieferte praktische Tipps und Handlungsanweisungen, die eine Etablierung als Marke auch ohne ausuferndes Marketingbudget ermöglichen. „Eine Marke entsteht durch Leistung, nicht durch Werbung“, betonte der Referent.

 

Identität herausarbeiten

Erste Voraussetzung erfolgreicher Markenbildung sei es deshalb, dass ein Unternehmer sich seiner eigenen Leistungsfähigkeit bewusst werde. Hier gelte es, seine Identität, die Vorteile gegenüber der Konkurrenz und die historischen Spitzenleistungen herauszuarbeiten. Die klare Definition der Unternehmensidentität sei grundlegende Voraussetzung für den Erfolg. Falsch aber sei es, durch bloßen Aktionismus und schnell wechselnde Werbeaktivitäten den Erfolg im Rennen um die Aufmerksamkeit der Kunden zu suchen. „Die Wurzel jeder erfolgreichen Marke ist die klare Positionierung und eine glaubwürdige Identität“, so Spall. Extrem zielführend sei es, eine sogenannte „Nr. 1 Positionierung“ herauszuarbeiten. Also eine Alleinstellung zu definieren, die es dann in der gesamten Unternehmenskommunikation zu berücksichtigen gelte. „Der Schlüssel zum Erfolg ist Kontinuität“, machte der Referent klar.

Die gefundene Botschaft über lange Zeit beizubehalten und durchgängig zu kommunizieren, sei unbedingte Voraussetzung eine Marke zu etablieren. BMW beispielsweise stehe seit nunmehr 25 Jahren für „Freude am Fahren“ und habe sich unter dieser Botschaft fest im Bewusstsein der Menschen verankert. Eine Vision für das Unternehmen zu entwickeln und die Mitarbeiter als „Markenbotschafter“ dieser Vision zu gewinnen, sei weitere Grundlage für den Erfolg.

 

Werte leben und vermitteln

Nicht zuletzt sei der Unternehmer selbst gefordert, die entsprechenden Werte zu leben und zu vermitteln, um sich im Idealfall selbst als unverwechselbare „Marke“ darzustellen. „Die Analyse der eigenen Stärken, die Verdichtung in einer Nr.1 Positionierung und die konsequente Umsetzung in der Kommunikation auf allen Kanälen“, sei der Schlüssel erfolgreicher Markenbildung, so Spall zusammenfassend. Wenn es gelinge, die Werte des Unternehmens in wenigen und klaren Worten zusammenzufassen und diese Aussagen tagtäglich zu leben, stehe auch dem Mittelstand der Weg zur „starken Marke“ offen. Authentizität und klare Positionierung ist weitaus wichtiger, als ein prall gefülltes Werbebudget, lautet das Resümee eines informativen Abends in den Räumen der Volksbank Main-Tauber eG.

Markenexperte Christoph Spall gab erhellende Einblicke in effektive Markensteuerung.